Arbeitshilfen

Neu: Arbeitshilfe „Teilhabe älterer suchtkranker Menschen“

DEVAP und GVS veröffentlichen Handlungsorientierung

Wie können Mitarbeitende suchtkranke ältere Menschen so gut wie möglich begleiten und behandeln? Diese Frage beschäftigt viele Fachkräfte heute täglich, in der Altenhilfe und in der Suchthilfe gleichermaßen. 15 Prozent der ambulant und stationär betreuten Pflegebedürftigen sind heute suchtkrank. Dennoch wird der riskante oder abhängige Konsum von Alkohol, Tabak oder Medikamenten häufig als Randthema behandelt. Dabei können die Folgen, etwa von übermäßigem Alkoholkonsum, schwerwiegend sein: Von erhöhter Sturzgefahr und abnehmenden geistigen Fähigkeiten, bis hin zu Organschädigungen und zur Wirkungsverzerrung von Medikamenten.

Um den besonderen Bedürfnissen der Betroffenen gerecht zu werden, sind sowohl die Suchthilfe als auch die Altenhilfe auf sensibilisierte, gut ausgebildete und engagierte Mitarbeitende angewiesen. Und mehr als das: Zwischen beiden Arbeitsfeldern ist ein Austausch notwendig. Die Fachbereiche müssen nicht einfach nur voneinander wissen; sie müssen voneinander lernen. Experten des Gesamtverbands für Suchthilfe e.V. – Fachverband der Diakonie Deutschland (GVS) und des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege e. V. (DEVAP) haben eine Broschüre erarbeitet, um insbesondere die Zusammenarbeit zwischen der Suchthilfe und der Altenhilfe anzuregen. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Aspekt der Teilhabe. Die 24-seitige Handlungsorientierung können Sie hier herunterladen oder bestellen.

Alternativ können Sie hier die Broschüre auch als Ebook herunterladen.

Sie sind auf der Suche nach einer Fortbildung? Aktuelle und aktive Qualifizierungen und Fortbildungen können auf dem Portal:  www.sucht.org/qualifizierungalterundsucht abgerufen werden. Weitere praktische Info-Quellen sind im Heft aufgelistet.

 

#540120 – Broschuere: Teilhabe aelterer suchtkranker Menschen
(Zum Warenkorb...)

Neu: „Türen auf für starke Partner – Demenzkompetente Betreuung und Pflege zu Hause – Beispiele aus der diakonischen Praxis“

Im vergangenen Jahr lobte der DEVAP gemeinsam mit der Deutschen Alzheimergesellschaft einen Preis für den besten diakonischen demenzkompetenten Pflegedienst aus. Zahlreiche hervorragende Bewerbungen gingen ein. Damit andere Einrichtungen aber auch Angehörige von diesen tollen Best Practice Beispiele profitieren können, wurden nun ausgewählte Einsendungen in der neuen DEVAP Broschüre „Türen auf für starke Partner – Demenzkompetente Betreuung und Pflege zu Hause – Beispiele aus der diakonischen Praxis“ zusammengestellt. Die kostenlose Broschüre zeigt, wie Angehörige von Menschen mit Demenz einen Pflegedienst finden, der besonders für die Betroffenen geeignet ist.

 Die Broschüre kann hier online eingesehen werden bzw. steht als PDF zum Download bereit.

#0103136, Demenzkompetente Betreuung und Pflege zu Hause
(Zum Warenkorb...)

Neu: Broschüre „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Altenhilfe – Aus der Praxis für die Praxis“

Beruf und Familie gut mit einander vereinbaren bei einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung von Patienten und Bewohnern – wie kann das gehen? Die neue Broschüre „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Altenhilfe“ zeigt, wie Arbeitgeber in der Altenhilfe Maßnahmen für eine familienbewusste Personalpolitik vielseitig und innovativ praktisch umsetzen.

Aktuelle Beispiele aus der Praxis zeigen, welche Maßnahmen erfolgreich sind. Experten aus der Pflegepraxis, darunter viele DEVAP-Mitglieder, geben wertvolle Tipps und verraten, worauf es bei der Umsetzung familienbewusster Maßnahmen ankommt.

Die Broschüre ist in Kooperation des DEVAP mit dem Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V.(VKAD) und dem  Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ entstanden und lädt zum Nachmachen ein.

Das Dokument finden Sie hier auch zum Download.


Über das Unternehmensnetzwerk:

Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ wurde 2006 in einer gemeinsamen Initiative des Bundesfamilienministeriums und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages ins Leben gerufen. Mit derzeit über 5.570 Mitgliedern ist es bundesweit die größte Plattform für Unternehmen, die sich für eine familienbewusste Unternehmensführung interessieren und/oder engagieren.

Ziel des Netzwerks ist es, das Engagement familienfreundlicher Unternehmen bekannt zu machen und Betriebe aus allen Branchen dazu zu motivieren, Ideen und Maßnahmen für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie umzusetzen. Im Mittelpunkt stehen dabei der Erfahrungsaustausch und das Voneinanderlernen. Unternehmen können sich kostenlos im Netzwerk registrieren und so von den folgenden Angeboten und Vorteilen profitieren:

  • Wahrnehmung ihres Engagements: Mit der Mitgliedschaft machen Arbeitgeber ihr Interesse für eine familienfreundliche Unternehmensführung sichtbar. Sie können das Mitglieder-Logo in ihrer Außenkommunikation nutzen und über das Netzwerk ihr Engagement bekannter machen.
  • Austausch: Als Mitglied können sich Unternehmensvertreter/innen mit den übrigen Mitgliedern austauschen und profitieren von den Erfahrungen anderer Unternehmen.
  • Beratung und Information: Durch das Netzwerkbüro erfahren die Ansprechpartner von aktuellen Publikationen, Veranstaltungen und Neuigkeiten zum Thema. Ebenso können sie sich mit konkreten Fragen an das Netzwerkbüro wenden und die Beratungsangebote nutzen.

Information und Registrierung online:  www.erfolgsfaktor-familie.de/netzwerk

#0103135, Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Altenhilfe
(Zum Warenkorb...)

Neu: DEVAP Handreichung "Den Sozialraum mitgestalten"

Diese Handreichung lehnt sich an unsere Broschüre „Leben und Wohnen im Quartier“ aus dem Jahr 2009 an. Sie richtet sich an ambulante, teil- und vollstationäre Einrichtungen.

Mit zunehmendem Alter und der damit verbundenen Abhängigkeit von fremder Unterstützung bleibt der ältere Mensch ein selbständiges und aktives Mitglied der Kommunalgemeinde. Damit dieses auch so bleibt, fördern die Altenhilfeeinrichtungen und ambulanten Dienste eine selbstverständliche Integration ihrer Institutionen in den Sozialraum.

Für diese Aufgaben sollten sich die diakonischen Einrichtungen und Kirchengemeinden gleichermaßen und gemeinsam verantwortlich fühlen.

 

Das Dokument finden Sie hier auch als PDF zum Download.

#0103128, DEVAP Handreichung Den Sozialraum mitgestalten
(Zum Warenkorb...)

Neu: DEVAP Unterrichtsmaterialien zur Handreichung "Den Sozialraum mitgestalten"

Unterrichtsmaterialien zur Handreichung.

 

Das Dokument finden Sie hier auch als PDF zum Download.

#0103129, DEVAP Unterrichtsmaterialien zur Handreichung Den Sozialraum mitgetalten
(Zum Warenkorb...)

DEVAP focus "Leben und Wohnen im Quartier"

Die Broschüre soll Fragen zur gemeinwesenorientierten Altenarbeit beantworten.

Mit einer Vielzahl von Konzepten, Projekten und Ideen, wie sich die Altenhilfelandschaft entwickeln könnte, gibt der DEVAP eine Standortbestimmung für die Perspektive eines verstärkten Quartiersbezugs an Leitungskräfte und Entscheidungsträger in diakonischen

Einrichtungen und Diensten der Altenarbeit. Die zukünftige Altenhilfe-Politik wird sich an den Bedürfnissen der Menschen im Quartier und im Umfeld der Einrichtungen orientieren.

Das Paradigma der Pflege wird durch das Paradigma des Wohnens und der wohnortnahen Begleitung im Alter abgelöst.

Das Papier ist in vier Schwerpunkte gegliedert, deren Überschriften den Perspektivwechsel diakonischer Einrichtungen und Dienste darstellen: Vom „Inspirieren“ über “Informieren“ und „Aktivieren“ bis zu „Mitgestalten“ verläuft der Prozess, zu dem jeweils Projekte vorgestellt werden.

Das Dokument finden Sie hier auch als PDF zum Download.

#0103124, DEVAP focus "Leben und Wohnen im Quartier"
(Zum Warenkorb...)

Folgende ältere Broschüren können Sie gerne über die
DEVAP Geschäftsstelle  info(at)devap.de bestellen:

Hauptelemente einer Personalentwicklung in der Altenarbeit

(2003)

 

HINWEIS: Dieses Papier wird demnächst überarbeitet.