05.06.2018

Nicolas Basse ist neuer DEVAP-Geschäftsführer

Nicolas Basse ist seit dem 1. Juni 2018 neuer Geschäftsführer des Deutschen Evangelischen Verbandes für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP). Mit Blick auf sein gerade begonnenes Wirken als DEVAP-Geschäftsführer betont er:

„Pflegebedürftige und pflegende Angehörige, Pflegekräfte und alle, die sich für gute Pflege einsetzen, verdienen besondere Wertschätzung. Die Pflege ist in unserer „Gesellschaft des längeren Lebens“ mit ihren vielen verschiedenen Herausforderungen zugleich zu einer politischen „Großbaustelle“ geworden - im Berliner Regierungsviertel ebenso wie in den Bundesländern und den einzelnen Kommunen. Ich freue mich deshalb darauf, im Dienste des DEVAP zu den verschiedenen Diskussionen um politische Maßnahmen für weitere, nachhaltige Verbesserungen in der Pflege beitragen zu können.

Der DEVAP ist ein traditionsreicher, leistungsstarker und eigenständiger Fachverband und Mitglied in der Diakonie Deutschland. Mein Ziel ist es, den DEVAP noch dichter als bisher mit den politisch Verantwortlichen für die Pflege zu vernetzen und dabei einen steten Gedankenaustausch zu gewährleisten. Das wird gemeinsam mit Dr. Bodo de Vries als dem DEVAP-Vorsitzenden, den Mitgliedern der leitenden DEVAP-Gremien und dem bewährten Team unserer Berliner Geschäftsstelle gut gelingen!“ Zum DEVAP ist Herr Basse aus dem Kernteam von Hermann Gröhe MdB gewechselt, der von Dezember 2013 bis März 2018 als Bundesminister für Gesundheit fungierte. Von Januar 2014 bis Mai 2018 leitete Nicolas Basse Herrn Gröhes Büro im Deutschen Bundestag, in dem er zuvor bereits seit Februar 2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Insgesamt bringt der neue DEVAP-Geschäftsführer umfassende berufliche Erfahrungen aus beinahe zwölf Jahren im politischen Berlin bzw. aus verschiedenen Referententätigkeiten für drei Bundestagsabgeordnete sowie in der Bundesgeschäftsstelle des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) mit. Geboren und aufgewachsen in Berlin, schloss Nicolas Basse seine Schullaufbahn im Jahr 1998 mit dem Abitur am Canisius-Kolleg in Berlin ab. Danach leistete er den Grundwehrdienst, wobei er in der Henning-von-Tresckow-Kaserne im brandenburgischen Geltow nach der Allgemeinen Grundausbildung als Stabsdienstsoldat in der evangelischen Soldatenseelsorge tätig war. Im Anschluss an seine Zeit bei der Bundeswehr studierte Herr Basse Hispanistik und Alte Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein Studium schloss er 2006 als „Magister Artium“ ab.