11.03.2013

Aktion „An die Pflege denken“

DEVAP und Diakonie besuchen Berliner Pflegestützpunkt

Im Rahmen der Aktion „An die Pflege denken!“ diskutierten der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) und die Diakonie Deutschland vor kurzem mit den Bundestagskandidaten Mechthild Rawert (SPD) und Dr. Philipp Lengsfeld (CDU). Diakonie und DEVAP hatten zur Besichtigung und Diskussion in den Pflegestützpunkt der Diakonie Stadtmitte im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg eingeladen. Nach der Besichtigung sprachen die Vorsitzende des DEVAP Renate Gamp und Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland, mit den Politikern über die politischen Herausforderungen vor Ort und in der Bundespolitik. Maria Loheide stellte die Bedeutung von Beratungsangeboten heraus: „Pflegestützpunkte informieren Bürger wohnortnah und unabhängig über die unübersichtlichen verschiedenen Sozialleistungsangebote. Damit übernehmen sie eine wichtige Lotsenfunktion. Damit diese Angebote jeden erreichen, müssen sie noch breiter bekannt gemacht werden.“

Es wurde rege darüber diskutiert, was die Bundespolitik besser machen müsste, um die Situation in der Pflege zu verbessern und wie gute Beratungsstrukturen organisiert sein müssten. „Die Voraussetzung für tragfähige und flächendeckende Beratungsstrukturen ist, dass das Pflegeneuausrichtungsgesetz ordnungsgemäß umgesetzt wird, das die Pflegekassen beispielsweise zur Beratung verpflichtet. Wir werden den Umsetzungsprozess kritisch begleiten.“ Das erklärte Renate Gamp, Vorsitzende des (DEVAP).

Darüber hinaus wurde deutlich – darin war sich die Gesprächsrunde einig – dass das Lohnniveau der Beschäftigten erhöht werden muss. Es wurde auch deutlich, dass die geringe Inanspruchnahme der Familienpflegezeit auf den fehlenden Rechtsanspruch zurückzuführen ist und zudem dringend etwas zur Entbürokratisierung getan werden muss. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass es erheblichen Handlungsbedarf zur Verbesserung der Situation – der Pflegebedürftigen, der Pflegenden und der Beschäftigten in der Pflege – gibt. Diakonie und DEVAP sehen sich darin bestärkt, dass der Fokus der Politik bis zur Bundestagswahl 2013 unbedingt auf dieses Thema gelenkt werden muss und freuen sich auf weitere konstruktive Gespräche mit Kandidaten zur Wahl des Deutschen Bundestags.