Aktuelles aus dem DEVAP

07. Dezember 2018

Erstes DEVAP-Symposium - Bericht

Nach einigen Grußworten von Dr. Bodo de Vries, DEVAP-Vorstandsvorsitzender, und Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, in denen vor allem die gute gemeinsame Zusammenarbeit mit Caritas und VKAD zum „Kleeblatt-Papier“ betont wurde (siehe Rundschreiben 126/2018), hielt Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Pflege, die Eröffnungsrede. Er betonte, dass eine langfristige Lösung für die Neugestaltung der Pflegeversicherung erforderlich ist, und begrüßte die Ansätze des DEVAP aus dem Positionspapier. Die höheren Kosten, so Westerfellhaus, dürften nicht bei den Pflegebedürftigen hängen bleiben. Hier seien u. a. auch die Kommunen in der Pflicht, Investitionskosten (wieder) zu übernehmen. Auch die Ausbildung müsse attraktiver werden, indem den neuen Pflegefachkräften wertschätzend und auf Augenhöhe begegnet werde.
:: Mehr lesen!


04. Dezember 2018

„Die Digitalisierung birgt große Potenziale, die Pflegearbeit zu entlasten“

Interview zu Herausforderungen in der Pflege mit Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Evangelischen Verbandes für Altenarbeit und Pflege e. V. (DEVAP)
:: Mehr lesen!


22. November 2018

Pressemitteilung zum Kleeblatt-Papier „Hilfe für alte Menschen grundlegend weiterentwickeln.

Impulspapier der konfessionellen Wohlfahrts- und Altenhilfe-Fachverbände für sorgende Gemeinschaften und Reform der Pflegeversicherung“

Berlin, 22.11.2018 Würdiges Altwerden braucht sorgende Gemeinschaften – mit diesem Leitmotiv haben der Deutsche Caritasverband und die Diakonie Deutschland mit ihren Fach-verbänden, dem Deutschen Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) und dem Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), ein Impulspapier zur Weiterentwicklung der Altenhilfe in Deutschland vorgelegt. Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen sind auf ein unterstützendes Umfeld in ihrer Nachbarschaft angewiesen. Frei-williges Engagement zu stärken, um Vereinsamung entgegen zu wirken, bleibe wesentlich für eine an den Bedürfnissen älter werdender Menschen orientierte Arbeit der Verbände. Die örtliche soziale Infrastruktur müsse im Zusammenwirken der Akteure der Altenhilfe, der Selbst- und Nachbarschaftshilfe und der kommunalen Daseinsvorsorge weiterentwickelt werden.
:: Mehr lesen!


20. November 2018

„Pflege: Wir gestalten die Zukunft“ DEVAP-Symposium am 22. / 23. November 2018 in Berlin

„Wir vom DEVAP freuen uns auf eine Premiere: Wir führen erstmalig und direkt nach unserer Mitgliederversammlung ein zweitägiges Symposium durch. ‚Pflege: Wir gestalten die Zukunft‘: Dieser Veranstaltungstitel ist wegweisend - und ich freue mich auf den Gedankenaustausch zu ganz verschiedenen, aktuellen Themen.
:: Mehr lesen!


Geschäftsstelle des DEVAP

Die DEVAP-Geschäftsstelle liegt mitten im „politischen Berlin“, in Berlin-Mitte, nahe dem Regierungsviertel, zentral und für Besucher gut erreichbar. Gleich in der Nachbarschaft ist auch der Hauptsitz der Diakonie Deutschland. Neben dem DEVAP haben auch die Verbände der Behindertenhilfe, der Suchthilfe, der Deutsche Evangelische Krankenhausverband und der Dienstgeberverband mit zusammen etwa 30 Mitarbeitenden ihren Sitz in der Invalidenstraße 29.

 

Unsere Adresse lautet:

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e. V. (DEVAP)
Invalidenstraße 29
10115 Berlin

Tel.: 030 83001-277
Fax: 030 83001-25277

 

 

Hinweis zur Anfahrt vom Hauptbahnhof: Die Bauarbeiten in der Invalidenstraße sind nun beendet. Somit ergeben sich neue und bessere Verkehrsanbindungen zur DEVAP Geschäftsstelle bzw. zum EWDE vom Hauptbahnhof.

Mit folgenden Straßenbahnlinien erreichen Sie uns:

M5, M8, M10 bis zur Haltestelle Naturkundemuseum (Geschäftsstelle) bzw. S Bhf. Nordbahnhof (EWDE) + 3 min Fußweg

Dafür reicht ein Kurzstreckentarif. Mehr Informationen erhalten Sie über die Homepage der Berliner Verkehrsbetriebe  www.bvg.de

Weitere Pressemeldungen und Nachrichten sowie unser Archiv finden Sie im Bereich "Presse/Aktuelles".

Soziale Berufe - kann nicht jeder!

Das ist die Devise des Jugendportals der Diakonie. Unter anderem mit diesem filmischen Porträt des Altenpflegeberufs bietet das Portal  www.soziale-berufe.com (siehe rechte Spalte) jungen Menschen zeitgemäße Hilfe bei der Berufsorientierung. Per Facebook, Blog und Twitter informiert die Diakonie mit ihrem Kooperationspartner, dem DEVAP, über soziale und pflegerische Ausbildungen, Studiengänge und Berufe. Ziel ist es, junge Menschen für Berufe in der Diakonie zu gewinnen und dadurch langfristig den Nachwuchs zu sichern.

Bis zu 30 000 Besucher verzeichnet die Seite pro Monat. Außerdem ist das Informationsportal mehrfach preisgekrönt: Zwei gewonnene Preise und eine Nominierung (Webfish Internet Award in Gold, Schutzbengel Award, Comenius EduMedia Siegel/Medaille) sprechen für sich.

Diakonische Einrichtungen können über eine Suchfunktion direkt recherchiert werden. Über attraktive Bildungsangebote oder Veranstaltungen wird direkt auf der Startseite berichtet.  Seit neuestem können die Berufeporträts des Jugendportals auch auf anderen diakonischen Webseiten gezeigt werden. Bildungsstätten und Einrichtungen können so auf ihre Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam machen.

Berufeportal mit Infos, Filmen und Selbsttests zu den pflegerischen und sozialen Berufen in der Diakonie  www.soziale-berufe.com